Nach furioser Schlussoffensive – Sassnitzer unterliegen knapp in Richtenberg

SG Empor Richtenberg II – SG Empor Sassnitz 3:2 (1:0)

 

Es läuft die 71. Spielminute. Die Richtenberger können auf 3:0 erhöhen und die vermeintliche Vorentscheidung in diesem Spiel verbuchen. Doch die Gäste aus der Hafenstadt sollten mit den Schlusssekunden noch die Gelegenheit auf den Ausgleichstreffer bekommen.

Aber zunächst der Reihe nach.

Mit leicht angespannter Personallage reisten die Insulaner zum Auswärtsspiel nach Richtenberg. Mit der klaren Vorgabe sich auf seine eigenen Stärken in der Defensive zu besinnen, wollte man den Tabellenzweiten vom eigenen Tor fern halten.
Die ersten guten Gelegenheiten ergaben sich für die Gastgeber nach Sassnitzer Ballverlusten im Aufbauspiel. Diese häuften sich in der Folge und so brachte man sich des Öfteren in Bedrängnis.
Nachdem man es schaffte die Offensivreihe der Richtenberger zu überspielen kam man ebenfalls zu Abschlussgelegenheiten. Sören Ringer hatte nach Querpass von Franz Harpke aus 11 Metern die freie Einschussmöglichkeit – setzte seinen Schuss jedoch über das Tor (15′). Auf der Gegenseite fiel dann nur kurze Zeit später das erste Tor der Partie.
Nach Freistoß von der linken Seite stimmte die Zuordnung in der Hintermannschaft der Sassnitzer nicht, sodass der Richtenberger Stürmer unbedrängt die Führung erzielen konnte (19′).
Empor hatte in der Folge durch Torschüsse von Sascha Rastedt und Hussein Safari zwar noch Abschlüsse aus der Distanz, agierte im letzten Drittel aber zu unpräzise, sodass die Angriffe zu oft verpufften.
Anders die Platzherren. Gleich zwei mal tauchten sie frei vor dem Sassnitzer Schlussman Tim Wenzel auf, welcher jedoch parieren konnte und es somit mit einem 1:0 in die Halbzeit ging.
Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild zunächst nicht. Sassnitz engagiert und mit solidem Aufbauspiel – Richtenberg mit besseren zug zum Tor. Nach längerer Drangphase auf die 2:0 Führung fiel diese nach einem zunächst abgewehrten Schuss im zweiten Versuch (57′). Und auch beim dritten Gegentreffer in der 71. Spielminute waren die Hafenstädter nicht auf der Höhe. Nach kurz ausgeführten Eckball machte man einen harmlosen Fernschuss selbst wieder scharf, sodass der Stürmer nur noch einschieben brauchte.
Mit der Gewissheit in diesem Spiel wohl nichts zählbares mehr zu holen, spielte Empor die letzten 20 Minuten herunter und versuchte zumindest den Ehrentreffer zu erzielen. 10 Minuten vor dem Ende verpasste erst der eingewechselte Gunnar Trabalski eine Hereingabe haarscharf. Und in der nächsten Situation vergab Hussein Safari aus 5 Metern die nächste hundertprozentige Chance. Doch mit Anbruch der Drei-minütigen Nachspielzeit sollte dann auch das Abschlussglück auf Sassnitzer Seite sein. Ein Diagonalball von Ole Wollschläger erreichte punktgenau Franz Harpke, welcher den Ball perfekt verarbeitete und den Anschlusstreffer erzielte (90′). Direkt nach Anstoß eroberte Empor den Ball, spielte über die linke Seite nach vorne und brachte das Spielgerät in den Sechzehner. Hussein Safarie brauchte am langen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten und verkürzte auf 3:2 (91′). Jetzt warf Empor alles nach vorn um vielleicht doch noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Sassnitz bekam einen letzten Eckball zugesprochen. Jedoch verpassten sowohl Benny Hoppe als auch Tony Henke die Hereingabe knapp und die Richtenberger konnten klären.

In einem Spiel, was nach 70 Minuten schon entschieden schien kämpften sich die Hafenstädter nochmals zurück und verpassten einen Punktgewinn. Zu viele individuelle Fehler auf eigener Seite waren ausschlaggebend für die Niederlage.
Der Sieg der Richtenberger Landesklassenreserve geht im Anbetracht der Chancen jedoch in Ordnung.

Für Empor spielten:
Tim Wenzel (TW) – Sascha Rastedt (63′ Gunnar Trabalski), David Schiller, Tony Henke, Ole Wollschläger – Martin Fidorra, Benny Hoppe, Martin Blum (C), Hussein Safari – Sören Ringer, Franz Harpke

Torschützen für Empor:
Franz Harpke (90′) | Hussein Safari (90’+1′)