Die Geschichte

des SG Empor Sassnitz e.V.

Sassnitz war und ist eine Sportstadt. Dabei spielen immer die Sportvereine eine führende Rolle! Ein kurzer Abriss soll die Entwicklung zu unserer heutigen SG Empor Sassnitz aufzeigen. Der „Männer-Turn-Verein 1907 e.V. Saßnitz“ wurde am 07.03.1907 im Saßnitzer“Hotel Bellevue“ (später „Hotel zur Post“) gegründet.

Es wurden die Sportarten Geräteturnen, Leichtathletik und Handball betrieben. 1911 turnten im Verein 82 Männer und 104 Zöglinge. Es war ein reiner Männerverein. Um den Frauen die Teilnahme am Turnen zu ermöglichen, änderte der Verein Anfang der zwanziger Jahre seinen Namen in „Turn- und Sportverein Saßnitz“.

Am 01. April 1926 wurde der „Saßnitzer-Sport-Club“ (SSC) gegründet mit 42 Mitgliedern und folgenden Sportarten – Geräteturnen, Leichtathletik, Fußball, Handball, Kegeln, KK-Schießen und einem Männergesangverein. Mit der Bildung einer Damenabteilung im Handball 1928 stieg die Mitgliederzahl auf 151.

Der Verein mußte sich selbst finanzieren. Die Beitragskassierung erfolgte jede Woche  am Lohntag.

Die Vereinsfarben waren und sind bis heute grün – weiß.

Der SSC hatte bald eine führende Rolle im Sport auf der gesamten Insel. Viele Sportler und Sportfunktionäre haben Symbole des Sports aufgehoben und über Jahre bewahrt, wie das Emblem des Clubs, die Friedrich-Ludwig-Jahn Büste, das Protokollbuch von1926 und die Fahne (durch Otto Peters).

Trainingsstätten waren der Wedding-Turnplatz und im Winter das Wiener Cafe und Klublokal war der Saßnitzer Hof.

Der Sportverein führte viele Vergleichskämpfe mit allen Orten auf Rügen durch und mit Rostock, Tasmania Neuköln, Stettin, St. Georg Hamburg, Malmö und Trelleborg.

Traditionsfahne unseres Sportvereins (ev. Foto)

Eine Seite ist weiß, die andere rot – das waren die Grundfarben der „Deutschen Turnerschaft“ von 1868.

(A) weiße Seite

trägt im Zentrum viermal die großen Buchstaben „F“

Frisch – Frei – Fromm – Fröhlich

Das ganze ist von Eichenlaub und dem Motto umkränzt – eine Mischung aus Pathos und sportlicher Frische

„Ein freies Volk voll Einigkeit und Kraft sei das Panier der deutschen         Turnerschaft“

(B) rote Seite

Bildnis von Turnvater Fr. L. Jahn mit der Aufschrift

„Männer – Turn – Verein Saßnitz a. R. (MTV) 1907 und 1911“

umwuchert von Eichenlaub.

In der Zeit nach 1933 gab es viele negative Veränderungen wie Mitgliederschwund, nur solche Sportarten wie Schießen, Wehrsport oder Kampfsport, Rekrutierung der Jugend zur Wehrmacht und schließlich der Krieg, der vielen Sportlern das Leben kostete.

Nach dem Krieg kam der Sportbetrieb erst langsam in Gang, denn alle sportlichen Aktivitäten waren durch die Besatzungsmacht genehmigungspflichtig.

Das Bedürfnis nach Sport zeigte sich in der Tatsache, dass die ersten Fußballspiele (Punktspiele) schon 1946 stattfanden.

Seit 1948 entstanden überall die volkseigenen Betriebe.

Die Gründung des VEB Fiko Sassnitz am 07.02.1949 und die Verankerung von Sportmaßnahmen im Betrieb bewirkte die Bildung der „BSG Empor Saßnitz“ am 16.04.1950 (Gründungsversammlung).

Rund 450 Saßnitzer trainierten in den Sektionen Fußball – Handball – Kegeln – Leichtathletik – Tischtennis – Schach – Turnen, dazu kamen in den sechziger Jahren Badminton – Boxen – Segeln – Judo.

Die Zahl der Mitglieder stieg bis 1990 auf rund 1000 Sportler.

Neue Sportstätten entstanden oft durch die aufopferungsvolle Mithilfe der Sportler und Sportfunktionäre, wie

1.) 1951 Einweihung des Sportplatzes Dwasieden – 1985 generalinstandgesetzt bekam er den Namen                              „Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportstätte“

2.) Kegelbahn 1951/52

3.) 26.10.1963 Übergabe der Sporthalle Dwasieden

4.) Schulturnhallen

Nach einem Mitgliederrückgang und Wegfall des Patenbetriebes kam es durch die aufopferungsvolle Arbeit vieler Übungsleiter und Sportfunktionäre zu einem erneuten Aufschwung.

Heute im Jahre 2014 kann unsere SG Empor Sassnitz stolz sein auf ihre rund

600 Mitglieder, die in folgenden Abteilungen Sport treiben:

Fußball – Handball – Volleyball – Basketball – Badminton – Tischtennis –

Judo – Segeln – Leichtathletik – Kraftsport – allgemeine Sportgruppen wie

Frauen-Gymnastik – Alterssport (FB + VB) und eine Vorschulgruppe.

Unser Verein steht auf gesunden finanziellen „Füßen“

Bewährte Sportfunktionäre leiteten unseren Sportverein als Vorsitzende durch viele Höhen und Tiefen, wie

a.) 1950 – 1952 Otto Groß

b.) 1952 – 1954 Karl Garisch

c.) 1954 – 1968 Erich Landgraf (1. Mal durch freie Wahlen der Sportler)

d.) 1968 – 1980 Walter Böhme

e.) 1980 – 2000 Günther Piniak

f.) 2000 – 2013 Günter Neef

g.) 2013 – 2017 Heike Knoff

h.) ab 2017 Frank Hannich

und entwickelten ihn zum größten Mehrspartenverein im Kreis Vorpommern/Rügen, auf den die Stadt Sassnitz und die Insel Rügen sehr stolz sein können!

Viele Auszeichnungen, Ehrenschleifen, Entwicklung zum Spitzensportler und Nationalspieler, KJS-Delegierungen und Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Meisterschaften untermauern die gute Arbeit der Sportler, Übungsleiter und Funktionäre unserer „SG Empor Sassnitz“!

Grundlage aller Erfolge war und ist immer die enge Verbindung zwischen den Schulen und der Sportgemeinschaft Empor, sowie die Unterstützung durch unsere Stadt Sassnitz und viele Spender und Sponsoren, die unbedingt weiter gefestigt und ausgebaut werden sollte!