Handball, diese recht junge Sportart ist vor allem in Europa und Nordafrika populär. Neben den Profi-Sportlern betreiben rund 800.000 Aktive in über über 5.ooo Vereinen diesen körperbetonten, schnellen und damit für den Zuschauer sehr attraktiven Sport.

Du möchtest gern Handball spielen, hast aber keine Spielerfahrung? Du bist auf der Suche nach einem geeigneten Sport für Deine Freizeit? Du bist bereits leidenschaftlicher Handballspieler? Dann komm zu uns! Wir freuen uns auf Deinen Besuch zum kostenlosen Probetraining!

Ansprechpartner

Abteilungleiter Handball

Jens Müller
handball@empor-sassnitz.de
0157 53656022

Trainer Erwachsene

Bernd Radig
mbradig@arcor.de
038392 34635

Trainer Jugend

Jens Müller
handball@empor-sassnitz.de

 

Trainingszeiten / Trainingsorte

Training Erwachsene

Montag: 18.30 – 20.00 Uhr
Sporthalle Dwasieden

Training E-Jugend

Dienstag 15:30-17:00 &  Freitag: 14.30 – 16.00 Uhr (ggf. auch Mittwochs 14.30 – 16.00 Uhr )

Sporthalle Dwasieden

Die Abteilung Handball stellt sich vor

Montags trainieren alle, die Lust am Handballspielen haben von 18.45 bis 20:00 Uhr in der Sporthalle Dwasieden. Neben dem regelmäßigen Training sind für uns die  Teilnahmen an Freundschaftturnieren die Höhepunkte des Sportjahres.

Die männliche Jugendmannschaft der Altersgruppe F/E-Jugend wird dienstags von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr und freitags von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr von Jens Müller trainiert.

Ort: Sporthalle Dwasieden

Mitte der zwanziger Jahr des vorigen Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland der Großfeldhandball. Auch in Sassnitz bildeten sich erste Mannschaften, die aber kaum Wettkämpfe bestritten. Einen großen Aufschwung gab es nach 1945. In Absprache mit dem sowjetischen Kommandanten wurde wieder aktiv Handball gespielt.
1947 spielten die Männer mit Oswald Weihrich als Organisator und Übungsleiter gegen AJAX Berlin- Köpenick. Im Jahr 1948 kam es zum 1. Frauenhandballspiel gegen AJAX Neptun Berlin/Köpenick das Hinspiel fand auf dem Großfed des Wedding Sportplatzes statt, das Rückspiel ein Jahr später in Berlin. In den Folgejahren kam es zu Vergleichsspielen im Bezirk Rostock, darüber hinaus mit den „Gummiwerken“ Trelleborg und dem Hamburger Sportverein St. Georg (die Frauen gewannen 10:6, die Jugend verlor 8:11).
In den Siebzigern trat der Handball seinen Siegeszug in Deutschland und in Europa an. Bald wurden Meisterschaften nur noch in der Halle ausgetragen.
Die Eröffnung der Sporthalle Dwasieden im Oktober 1963 gab auch in Sassnitz einen wichtigen Impuls. Übungsleiter und Sektionsleiter wie K.D. Böhme, H. Windischmann, W. Sikora, Kujuth, Althaber, Kl. Köppen, H. Betzien, D. Lehmann, P. Landgraf, H. Musolf, B. Weihrich entwickelten den Handballsports auf Rügen und begründeten den guten Ruf im Bezirk Rostock. Sie übergaben den Staffelstab an E. Schley, B. Radig, H. Chueher, H. Knoff (TZ Leiter), Fr. Oberländer, G. Neef, S. Damaske, J. Neumann und A. Machon. Diese führten die Mannschaften in die Spitze des Bezirks und der DDR. In der Saison 1964/65 stiegen sowohl Frauen als auch Männer in die Bezirksliga auf.

Sehr erfolgreich wurde auch im Nachwuchsbereich gearbeitet. Unter den Übungsleitern Bernd Radig und S. Damaske wurde man 1967 Bezirksmeister und belegte bei den DDR-Meisterschaften in Berlin den 3. Platz. Zu den damaligen Spielerinnen zählten Kerstin Schröder, Ute Noack. Eva Thämlitz, Erika Prauschkewitz, Heike Cybulski (verh. Grawwert) Ille Beckmann, Heidi Köster, Eva Schröter (verh. Rinow) Heidi Korb, Rita Dürhagen und Heidrun Schröter. Es folgten 1970 ein 4. Platz in Magdeburg und 1974 ebenfalls Platz 4 in Halle. Die MSA wurden 1973 Bezirksmeister vor dem SC Empor Rostock.
Mit 330 Mitgliedern war die Abteilung Handball 1968 die größte des Vereins. 14 Mannschaften nahmen am Punktspielbetrieb teil. Jochen Pahl, der damalige Abteilungsleiter, nahm in der Spielzeit 1974/75 die Auszeichnung als „vorbildliche Sektion“ der gesamten DDR entgegen. Bis zur Wende konnte die Spitzenposition im Bezirk Rostock gehalten werden. In den Folgejahren traten viele Übungsleiter und Funktionäre zurück, des Trainingszentrums musste aufgelöst werden. Durch den Rückgang der Bevölkerungszahl, andere, neue sportliche Betätigungsmöglichkeiten sowie geringer finanzielle Möglichkeiten ging die Zahl unserer aktiven Mannschaften immer weiter zurück. Bis zur Saison 2014 spielte unsere Frauenmannschaft unter den Übungsleitern A. Machon und Bernd Radig, zuletzt im Großkreis Vorpommern/Rügen. eine gute Rolle.
Heute baut die neue Trainergeneration Jens Müller eine Jungenmannschaft auf.