Sassnitz unterliegt im Derby gegen Sagard

SG Empor Sassnitz – TSV 1862 Sagard 1:3 (1:1)

Verpasste Großchancen, eigene individuelle Fehler, am Ende keine passenden Antworten mehr auf einen stärker aufspielenden Gegner – die Niederlage im Jasmund-Derby spiegelt die momentane Misere der Hafenstädter nur zu gut wieder.

Dabei startete man durchaus verheißungsvoll in die Partie. Bei ungemütlichen Außenbedingungen entwickelte sich eine stehts von intensiven Duellen geprägte Begegnung, in der beide Teams keinen Ball verloren gaben.
Empor fand etwas besser ins Spiel und versuchte den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Nach 5 Minuten kombinierte man sich das erste mal über die linke Seite ins letzte Angriffsdrittel, eine Abseitsposition verhinderte jedoch die erste Abschlussmöglichkeit.
Durch körperliche Präsenz in den Zweikämpfen und einer disziplinierten Spielweise im Defensivverhalten erarbeitete man sich leichte Feldvorteile.
Nach etwas mehr als einer viertel Stunde kamen auch die Gäste das erste mal vor das Tor der Sassnitzer. Einen abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze landete auf dem Querbalken – die erste größere Möglichkeit in Führung zu gehen. Auch auf der Gegenseite rettete 10 Minuten später das Aluminium. Nach Freistoß von Benny Hoppe aus halblinker Position standen gleich zwei Sassnitzer frei im TSV-Strafraum. Sören Ringer lenkte den Ball jedoch nur an den langen Pfosten, anstatt ins Tor.
Kurz darauf vertendelten die Sagarder einen Ball im Spielaufbau, wiederum Sören Ringer war es der schnell schaltete und mit Tempo in den Strafraum zog. Im letzten Moment wurde er vom Sagarder Verteidiger abgedrängt und seine Hereingabe konnte geklärt werden. Hier war durchaus mehr für die Platzherren drin.
Nach einer halben Stunde bot sich den rund 100 Zuschauern eine offenere Partie, in der beide Defensivreihen etwas mehr zuließen. Sowohl Empor als auch der TSV hätten durch aussichtsreiche Möglichkeiten in Führung gehen können.
Kurz vor der Halbzeit schlugen die Gäste dann das erste mal Kapital aus einer Sassnitzer Unachtsamkeit. Zunächst ging der Ball über die linke Sagarder Angriffsseite hinaus. Nachdem die Situation an der Grundlinie nicht bereinigt werden konnte landete ein Abschluss an den Pfosten, in Folge schalteten die Gäste schneller und konnten aus kurzer Distanz zum 0:1 einnetzen, nachdem gleich mehrere Empor-Verteidiger die Gelegenheit hatten die Situation zu bereinigen.
Sassnitz antwortete prompt. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff baute ma vor dem gegnerischen Sechtzehner Druck auf. Nach einem Foulspiel bekam Empor 20 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. Wieder schlug Benny Hoppe diesen mit Schnitt zum Tor in den Strafraum. Karsten Makiol konnte den Ball die entscheidende Richtungsänderung ins lange Toreck geben. Nach dieser Aktion ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang setzten beide Mannschaften ihre Spielweise fort. Auf Empor-Seite hatte Tim Essner gleich zwei mal die Führung auf dem Fuß. Zunächst konnte er nach einem Steilpass 12 Meter vor dem Tor mit aller größter Mühe am Abschluss gehindert werden (56′), ehe er in der 64. Spielminute alleine vor dem Sagarder Schlussmann auftauchte. Zum Leidwesen der Sassnitzer schob er den Ball knapp links am Tor vorbei und es blieb beim 1:1.
Ähnlich wie in Halbzeit Eins kam mit fortwährender Spieldauer der TSV besser ins Spiel. Sassnitz verlor nun immer mehr  die Ordnung und lud die Gäste zu Chancen ein. In der 68. Minute kamen sie nach Sassnitzer Ballverlust bis zur Grundlinie durch. Die Hereingabe konnte aus spitzem Winkel an Verteidiger und Torwart vorbei zum 1:2 verwertet werden. Der erneute Rückstand brach Empor im wahrsten Sinne des Wortes das Genick. Anschließend konnte Tim Wenzel im Tor der Hafenstädter mit zwei guten Paraden den dritten Gegentreffer verhindern.
Empor hatte in der 83. Minute nur noch ein Gelegenheit auf den Ausgleich. Nach langem Ball in den Strafraum auf den eingewechselten Tom Sommerfeldt legte dieser mit der Brust auf Tim Essner ab, dessen Schuss jedoch wieder von einem Sagarder Verteidiger geblockt wurde.
Zwei Minuten später gelang es den Gästen dann mit dem 1:3 den Deckel drauf zu machen.

Mit dem Sieg gibt der TSV die rote Laterne an die Sassnitzer ab und verschafft sich mit den 3 Punkten etwas Luft im Abstiegskampf.
Empor rutschte dagegen auf den letzten Platz – oberstes Ziel vor der Winterpause ist nun, aus den beiden übrigen Partien vor der Winterpause (13.11. Grimmen | A; 26.11. Garz | H) Zählbares mitzunehmen.

Für Empor spielten:
Tim Wenzel – Franz Harpke, Tony Henke, Sebastian Wohlfahrt (71′ Tobias Krüger), Sascha Rastedt – Erik Borgwardt (71′ Norman Post), Martin Blum – Tim Essner, Benny Hoppe, Sören Ringer – Karsten Makiol (80′ Tom Sommerfeldt)
weitere Wechselspieler:
Martin Schiffner

Torschützen für Empor:
(45′) Karsten Makiol

Foto:
Jessica Begerow