Sassnitzer Negativserie hält an

SG Empor Sassnitz – SG Reinkenhagen 1:2 (1:0)

Zwei Gegentreffer nach Standardsituationen in der zweiten Halbzeit besiegelten die vierte Niederlage in Folge für die Hafenstädter in der Landesklassenstaffel III.
Am 9. Spieltag traf das Männerteam von Empor Sassnitz auf die SG Reinkenhagen.
Schon vor dem Anpfiff standen die Vorzeichen nicht gut für die Hafenstädter, da die personelle Situation weiterhin angespannt blieb. 3 Spieler die sonst für die Ü35-Mannschaft die Fussballschuhe schnüren halfen an diesem Wochenende in der ersten Mannschaft aus.

Aus einer soliden Defensive heraus versuchte man zunächst den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Vorstöße über die schnellen Außenstürmer Sören Ringer und Tim Essner waren die Ausnahme. Nach einer viertel Stunde hatten beide Mannschaften ihre ersten Abschlussmöglichkeiten.
Nach gutem Zusammenspiel auf der rechten Seite war Henry Pott im Sechtzehner frei. Sein Schuss konnten der Schlussmann und ein Verteidiger der Festländer gemeinsam klären. Die größte Möglichkeit für die Gäste ergab sich nach einem haarsträubenden Fehlpass in der Abwehrreihe von Empor. Der Reinkenhägener Stürmer verzog dann völlig frei stehend vor dem Tor und es blieb beim 0:0.
Der Matchplan der Platzherren ging in der ersten Hälfte voll auf. Man schaffte es in allen Mannschaftsteilen den Zugriff auf die Gegenspieler zu bekommen und hielt die Gäste weitestgehend vom eigenen Strafraum fern und ließ so nur wenige Chancen zu.
Nach einem Angriff über die linke Seite hatten die Reinkenhägener dann ihre zweite große Gelegenheit auf den Führungstreffer. Eine Hereingabe konnte von Sascha Rastedt im letzten Moment vor dem einschussbereiten Stürmer geklärt werden. Kurz vor der Halbzeitpause bekamen die Sassnitzer einen Freistoß aus halblinker Position zugesprochen. Norman Post schlug diesen mit Schnitt zum Tor auf den ersten Pfosten. Sören Ringer konnte den Ball über den Torwart lenken und dieser wurde von Tony Henke über die Torlinie gedrückt (42′).
Mit der knappen 1:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.
Trotz der Führung im Rücken schlichen sich zu Begin der zweiten Hälfte immer mehr Nachlässigkeiten in das Spiel der Hafenstädter ein. In der 54. Minute war man bei einem Eckball nicht nah genug an den Gegenspielern und die Reinkenhägener konnten aus kurzer Distanz zum Ausgleich einköpfen. Und auch der zweite Gegentreffer, acht Minuten später, lag einem Eigenverschulden zur Grunde. Nachdem der Ball in den Strafraum der Sassnitzer geschlagen wurde, sprang dieser Franz Harpke bei der Klärung unglücklich an die Hand, sodass es Elfmeter für die Gäste gab. Tim Wenzel im Empor-Tor ahnte die Ecke des Schützen und bekam noch die Fingerspitzen an den Ball, konnte diesen aber nicht entscheidend ablenken. Sassnitz machte es seinem Gegner in dieser Phase zu einfach und schenkte Führung fahrlässig her.

img-20161023-wa0001

Konnte an diesem Tag nicht seine Goalgetterqualitäten unter Beweis stellen – Empor Stürmer Tim Essner (li.) im Duell mit seinem Gegenspieler.

Nach dem Rückstand und einem Moment des sammelns bekamen sie wieder mehr Kontrolle über die Partie und drängten auf den Ausgleichstreffer. Nach einem Angriff über links spielten Erik Borgwardt und Tony Henke einen Doppelpass im Gästestrafraum, letzterer brachte den Ball von der Grundlinie scharf in die Mitte wo Tim Essner den Ball nur um Zentimeter verpasste (68′). Die letzten 20 Minuten musste Reinkenhagen  in Unterzahl beenden, da ein Spieler nach Beleidigung des Schiedsrichtergespanns vom Platz gestellt wurde. Nun ergaben sich etwas mehr Räume für die Sassnitzer, allerdings stand die Gäste-Defensive sicher und ließ nur wenige Chancen zu. In der 75. Spielminute setzte sich Tim Essner auf links durch und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Keeper konnte jedoch parieren. Erst in der Nachspielzeit hatte Empor noch einmal eine 100%ige Gelegenheit auf den Ausgleich. Einen Freistoß von Norman Post in den Reinkenhägener Strafraum konnte nicht konsequent geklärt werden. Schüsse von Tobias Krüger und Erik Borgwardt wurden mit letzter Mühe von der Abwehrreihe geblockt. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Klinkenberg die Partie ab.

Nach einer guten ersten Hälfte war man 20 Minuten nach Wiederanpfiff zu nachlässig, gab das Spiel völlig überflüssig aus den Händen und war danach nicht mehr in der Lage die passende Antwort zu finden.

Für Empor spielten:
Tim Wenzel – Franz Harpke, Tony Henke, Tobias Krüger, Sascha Rastedt – Erik Borgwardt, Martin Blum – Tim Essner, Henry Pott (76′ Stefan Satzel), Sören Ringer – Norman Post

Torschützen für Empor:
(42′) Tony Henke